Denken Sie jetzt nicht an Schokolade!

Warum Verbote bei einer Diät genau das Gegenteil bewirken

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit für sich und schließen Sie die Augen. Nehmen Sie die nächsten Minuten bewusst Ihre Gedanken wahr. Denken Sie jedoch auf gar keinen Fall an Schokolade!

 

Vermutlich haben Sie bei diesem Satz sofort Ihre Lieblingsschokolade vor Augen und einen Schokogeschmack im Mund. Da sich unser Bewusstsein sofort ein Bild von der verbotenen Schokolade macht, ist es unmöglich, nicht an Schokolade zu denken.

 

Unser Gehirn kennt keine Verneinung wie "Nein" oder "Nicht". Mit negativen Formulierungen oder Verboten erreichen wir also genau das Gegenteil von dem, was wir uns wünschen. Umso wichtiger ist es, unserem Gehirn die richtigen Anweisungen zu übermitteln.

 

Wenn Sie in den nächsten Tagen einen negativen inneren Dialog führen, visualisieren Sie innerlich ein großes Stoppschild und fragen Sie sich "Was möchte ich stattdessen?"

 

Ersetzen Sie eine Aussage wie "Ich darf auf gar keinen Fall zunehmen" durch eine positive Formulierung wie "Ich möchte gerne schlank sein". Eine Formulierung wie "Ich darf keine Schokolade essen" verstärkt nur die Sehnsucht nach der Schokolade.  Essen Sie stattdessen ein kleines Stück Schokolade achtsam und genussvoll. Oder fragen Sie sich, warum Sie diese Sehnsucht nach Süßem verspüren. Vielleicht gibt es etwas anderes, wodurch Sie ein gutes Gefühl erlangen können. Hier finden Sie weitere Tipps zum Thema "Mit allen Sinnen abnehmen".


© Mareike Sander

Wingwave Coaching Hamburg


Für die Texte und Blog-Artikel auf dieser Seite gilt das Urheberrecht.