Stress bewältigen und Burnout vorbeugen

Burnout-Prophylaxe - Innere Antreiber erkennen und mit wingwave entmachten

Burnout-Prophylaxe Hamburg

Stehen Sie andauernd unter Zeitdruck? Können Sie schlecht "Nein" sagen oder sich nicht abgrenzen? Stellen Sie eigene Bedürfnisse und Wünsche regelmäßig zurück? Fühlen Sie sich oftmals überfordert oder unzufrieden? Dann ist möglicherweise einer der Inneren Antreiber die Ursache.

 

Innere Antreiber als Ursache für Burnout

 

Wenn Sie bei sich ein ausgeprägtes Streben nach Erfolg, Anerkennung, Sicherheit oder Zuwendung verspüren oder ständig unter Zeitdruck stehen, dann liegt dies an den sogenannten Inneren Antreibern:

 

"Sei stark!" - " Sei perfekt!“ - "Mach es allen recht!“ - "Beeil Dich!“ - "Streng Dich an!“

 

Das Konzept der Inneren Antreiber stammt aus der Transaktionsanalyse. Die Inneren Antreiber "Sei stark!", "Sei perfekt!“, "Mach es allen recht!“, "Beeil Dich!“, "Streng Dich an!“ gelten als eine Hauptursache für Burnout, Stress und mentale Erschöpfung.

 

Innere Antreiber sind Denkmuster und Überzeugungen, die wir in früher Kindheit und Jugend von unseren Eltern oder engen Bezugspersonen gelernt haben - beispielsweise "ich bin nur in Ordnung, wenn ich perfekt bin" - und die bis heute unbewusst unser Denken, Fühlen und Handeln beeinflussen. Diese Überzeugungen können Stress auslösen, wenn sie überzogen und im Kontext nicht angemessen sind oder wir unseren eigenen Bedürfnissen zuwiderhandeln.

 

Belief-Coaching - Einschränkende Glaubenssätze erkennen und entmachten

 

Limitierende Glaubenssätze werden mit der Wingwave-Methode bewusst gemacht und in positive Glaubenssätze verwandelt. Ziel im Belief-Coaching ist eine emotionale Stärke und mentale Stabilität. Dazu gehört es auch, übernommene Redensarten aus dem Elternhaus zu identifizieren, beispielsweise  "Ein echter Indianer kennt keinen Schmerz" (Sei stark!),  "Nur das Beste ist gut genug" (Sei perfekt!), "Der Klügere gibt nach" (Mach es allen recht!), "Wer rastet der rostet" (Beeil Dich!) oder "Von nichts kommt nichts" (Streng Dich an!).

 

Diese - meist unbewussten - Überzeugungen können dazu führen, dass wir ständig an die Grenzen unserer Leistungsfähigkeit und darüber hinaus gehen. Erschöpfung und Burnout können die Folge einschränkender Denkmuster und Glaubenssätze sein.

 

Beispiele für typische Glaubenssätze der einzelnen Antreiber sind:

 

Sei stark! - Menschen mit dem "Sei stark" Antreiber haben oftmals Angst, verletzt zu werden. Gefühle werden als Schwäche wahrgenommen. Ein typischer Glaubenssatz ist "Ich kann niemandem vertrauen". Ein ressourcevoller Glaubenssatz kann lauten "Ich entscheide, wem ich vertraue", "Ich darf Gefühle zeigen" , "Ich darf um Hilfe bitten".

 

Sei perfekt! - Limitierende Glaubenssätze wie "Ich muss perfekt sein" werden in stärkende Glaubenssätze "Ich kann/darf ich selbst sein" oder "Ich gebe mein Bestes" verwandelt.

 

Mach es allen recht! - Menschen mit diesem Antreiber können sich schlecht abgrenzen oder Nein sagen. Die eigenen Bedürfnisse werden oftmals zum Wohle anderer untergeordnet. Ein typischer Glaubenssatz für den "Mach es allen recht" Menschen ist "ich bin unwichtig". Ein stärkender Glaubenssatz kann lauten"Ich bin wichtig", "Ich darf Grenzen setzen, Nein sagen,... etc."

 

Beeil Dich! - Menschen mit diesem Antreiber sind Getriebene der Zeit. Ein typischer Glaubenssatz ist "Ich muss schnell sein" oder "Ich werde nie fertig!". Ein positiver Glaubenssatz ist die Erlaubnis "Ich darf mir Zeit nehmen"


Streng Dich an! - Für Menschen mit diesem Antreiber zählen nur harte, anstrengende Tätigkeiten. Hier wird der Glaubenssatz "Ich muss hart arbeiten um Erfolg zu haben" beispielsweise durch den Satz "Die Arbeit darf mir leicht fallen" ersetzt.

 

Eine Möglichkeit, limitierende Glaubenssätze und die damit verbundenen Gefühle im Selbstcoaching aufzulösen, bietet die Methode Magic Words. Eine Anleitung finden Sie in dem Artikel "Mentale Blockaden überwinden". Ihre Inneren Antreiber können Sie zuvor mit diesem Online-Test identifizieren.


© Mareike Sander

Wingwave Coaching Hamburg


Für die Texte und Blog-Artikel auf dieser Seite gilt das Urheberrecht.